Gewinner Ausze­ich­nung
2014/15

Wir sind die Jugend­freizeit­ein­rich­tung „Treib­Haus“ in Träger­schaft der Agrar­börse Deutsch­land Ost e.V. mit Sitz in der Allee der Kos­mo­naut­en 170. Im Rah­men unser­er schulis­chen Tätigkeit­en haben sich 65 Schüler_innen der Jahrgangsstufe 5 ein­er Grund­schule aus der Region dem The­ma Flüchtlingskinder angenähert.
Im Rah­men von Klassen­ratssitzun­gen wurde die Sit­u­a­tion der Kinder und Jugendlichen am Beispiel Syrien method­isch erar­beit­et. Hier­bei beschlossen die Schüler_innen etwas für die Flüchtlingskinder und Jugendlichen zu tun.

Zur Projektgruppe

Jugend­freizeit­ein­rich­tung Treib­Haus / Agrar­börse Deutsch­land Ost e.V.
Allee der Kos­mo­naut­en 170
12685 Berlin
Tele­fon:
030 54980539
E-Mail:
gbp@web.de
Fokus (Alters­gruppe) auf:
Erwach­seneJugendlicheKinder

Projektinformation

Über das Pro­jekt:

Im Berlin­er Bezirk Marzahn-Hellers­dorf wird der Zuzug von Flüchtlin­gen kon­tro­vers von den Bürger_innen, zum Teil mit offen­er Ablehnung disku­tiert. Diese Sit­u­a­tion haben Schüler_innen ein­er Grund­schule aufge­grif­f­en und sich die Frage gestellt wie sie pos­i­tive Verän­derun­gen her­beiführen kön­nen.

Unter dem Titel “Wir sind Expert_innen für unser Leben” ent­stand im Rah­men von Klassen­ratssitzun­gen eine Pro­jek­tidee zur Unter­stützung von Flüchtlingskindern und Jugendlichen. Als ersten Schritt macht­en sich die Schüler_innen sachkundig über die Lebensver­hält­nisse der Men­schen auf der Flucht. Hierzu wurde ein Work­shop entwick­elt und durchge­führt. Das Ergeb­nis: “Wir wollen helfen und unter­stützen. Unser Ziel ist es, für Flüchtlingskinder und Jugendliche die “Leben­snor­mal­ität” herzustellen, die wir aus unserem Leben ken­nen.

Die Ver­ant­wor­tung, die die Schüler_innen übernehmen möcht­en, ist nach­haltig aus­gerichtet. Es ist nicht gewün­scht, dieses The­ma in einem Pro­jek­t­tag oder Woche abzuar­beit­en. Es sollen vielmehr Fre­und­schaften entste­hen in denen der Men­sch sich gegen­seit­ig begleit­et und das Pro­jekt gemein­sam umset­zt. In ein­er Ideen­werk­statt wur­den mach­bare Schritte erar­beit­et um das angedachte Pro­jekt umzuset­zen.

  • Bish­erige Ideen (Ein Auszug):
  • Wir möcht­en die Kinder ken­nen ler­nen
  • Wir möcht­en mit den Kindern spie­len
  • Wir möcht­en mit den Kindern Fre­und­schaften
  • Wir möcht­en der Poli­tik im Bun­destag Fra­gen stellen
  • Wir möcht­en das Con­tain­er­dorf besichti­gen
  • Wir möcht­en mit der Heim­leitung sprechen
  • Par­ty
  • Spie­le­nach­mit­tage
  • Fest in der Schule
  • Dis­co
  • Klet­ter­wald
  • Kino
  • Auf Spielplätze spie­len
  • Eis essen gehen
  • Schwim­men gehen
  • Strand
  • Stadt­führun­gen
  • Com­put­er­spiele spie­len
  • Wald­wan­derung

Das möcht­en die Schüler_innen tun:

  • Geld sam­meln
  • Sach­mit­tel spenden
  • Kuscheltiere schenken

Das Pro­jek­tziel ist eine Begeg­nung der Vielfalt zwis­chen Kindern und Jugendlichen mit unter­schiedlichen sozialen Hin­ter­grün­den in ihren Räu­men wie Schule, Fam­i­lie und Freizeit. Weit­er­hin wer­den die Ressourcen gefördert und sozialen Kom­pe­ten­zen der Beteiligten gestärkt.

Als Ergeb­nis wird erwartet, dass sich die Wahrnehmung aller Beteiligten zur Frage der Flüchtlinge in Marzahn-Hellers­dorf weit­er sen­si­bil­isiert und die Sozial­räume durch das Zusam­men­sein und Gestal­ten aller Kinder und Jugendliche als Multiplikator_innen ein “Gesicht der Men­schlichkeit” bekommt und die jet­zige Sit­u­a­tion nach­haltig in ein pos­i­tives Kie­zleben bee­in­flusst.

Als gemein­same Tre­ff­punk­te sind die Jugend­freizeit­ein­rich­tun­gen Treib­Haus in Koop­er­a­tion mit dem Jugend­kul­turhaus Klinke, der Jugend­freizeit­ein­rich­tung Anna Lands­berg­er und dem Kinder und Jugend­beteili­gungs­büro Marzahn-Hellers­dorf geplant.

Durch Freizei­tange­bote der Ein­rich­tun­gen und dem was die Kinder und Jugendlichen an Ideen und Pro­jek­ten entwick­eln, kön­nen alle Beteiligten die Leben­sre­al­ität der Flüchtlingskinder und Jugendlichen pos­i­tiv und nach­haltig begleit­en.
Das Pro­jekt ori­en­tiert sich an der UN-Kinder­recht­skon­ven­tion. Aus­gangssi­t­u­a­tion für die prozes­sualen Schritte sind die Artikel der Kinder­rechte, Artikel 6 (Recht auf Leben), Artikel 22 (Flüchtlingskinder) und Artikel 38 (Schutz bei bewaffneten Kon­flik­ten; Einziehung zu den Stre­itkräften)

Auf dem Weg zur Anerken­nung von Kindern als Rechtssub­jek­te und Teilhaber_innen der Men­schen­rechte, soll dieses Pro­jekt ein Mosaik­stein in Marzahn-Hellers­dorf für die nicht zu ver­lieren­den Men­schen­würde sein.

 

Über die Jugend­freizeit­ein­rich­tung:

Neben der klas­sis­chen offe­nen Kinder und Jugen­dar­beit mit sys­temisch-inte­gra­tiv­er, sozialther­a­peutis­ch­er Aus­rich­tung sind wir von der Jugend­freizeit­ein­rich­tung „Treib­Haus“ auch an den Schulen der Region tätig, um Schüler_innen mit den Schw­er­punk­ten: Stärkung sozialer Kom­pe­ten­zen, Umset­zung der Kinder­rechte, Imple­men­tierung vom Klassen­rat, Bewäl­ti­gung von schulis­chen und famil­iären Kon­flik­t­si­t­u­a­tio­nen, Unter­stützung und Aktivierung der Elternar­beit an den Schulen, Pro­jek­ten­twick­lung und Steuerung von Beteili­gungssprozessen und sys­temisch inte­gra­tive Sozialtherapie/Begleitung zu stärken.