Gewinner Auszeichnung
2014/15

Wir sind die Jugendfreizeiteinrichtung „TreibHaus“ in Trägerschaft der Agrarbörse Deutschland Ost e.V. mit Sitz in der Allee der Kosmonauten 170. Im Rahmen unserer schulischen Tätigkeiten haben sich 65 Schüler_innen der Jahrgangsstufe 5 einer Grundschule aus der Region dem Thema Flüchtlingskinder angenähert.
Im Rahmen von Klassenratssitzungen wurde die Situation der Kinder und Jugendlichen am Beispiel Syrien methodisch erarbeitet. Hierbei beschlossen die Schüler_innen etwas für die Flüchtlingskinder und Jugendlichen zu tun.

Zur Projektgruppe

Jugendfreizeiteinrichtung TreibHaus / Agrarbörse Deutschland Ost e.V.
Allee der Kosmonauten 170
12685 Berlin
Telefon:
030 54980539
E-Mail:
gbp@web.de
Fokus (Altersgruppe) auf:
ErwachseneJugendlicheKinder
Lokale Zuordnung:
bezirklichnachbarschaftlich

Projektinformation

Über das Projekt:

Im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf wird der Zuzug von Flüchtlingen kontrovers von den Bürger_innen, zum Teil mit offener Ablehnung diskutiert. Diese Situation haben Schüler_innen einer Grundschule aufgegriffen und sich die Frage gestellt wie sie positive Veränderungen herbeiführen können.

Unter dem Titel „Wir sind Expert_innen für unser Leben“ entstand im Rahmen von Klassenratssitzungen eine Projektidee zur Unterstützung von Flüchtlingskindern und Jugendlichen. Als ersten Schritt machten sich die Schüler_innen sachkundig über die Lebensverhältnisse der Menschen auf der Flucht. Hierzu wurde ein Workshop entwickelt und durchgeführt. Das Ergebnis: „Wir wollen helfen und unterstützen. Unser Ziel ist es, für Flüchtlingskinder und Jugendliche die „Lebensnormalität“ herzustellen, die wir aus unserem Leben kennen.

Die Verantwortung, die die Schüler_innen übernehmen möchten, ist nachhaltig ausgerichtet. Es ist nicht gewünscht, dieses Thema in einem Projekttag oder Woche abzuarbeiten. Es sollen vielmehr Freundschaften entstehen in denen der Mensch sich gegenseitig begleitet und das Projekt gemeinsam umsetzt. In einer Ideenwerkstatt wurden machbare Schritte erarbeitet um das angedachte Projekt umzusetzen.

  • Bisherige Ideen (Ein Auszug):
  • Wir möchten die Kinder kennen lernen
  • Wir möchten mit den Kindern spielen
  • Wir möchten mit den Kindern Freundschaften
  • Wir möchten der Politik im Bundestag Fragen stellen
  • Wir möchten das Containerdorf besichtigen
  • Wir möchten mit der Heimleitung sprechen
  • Party
  • Spielenachmittage
  • Fest in der Schule
  • Disco
  • Kletterwald
  • Kino
  • Auf Spielplätze spielen
  • Eis essen gehen
  • Schwimmen gehen
  • Strand
  • Stadtführungen
  • Computerspiele spielen
  • Waldwanderung

Das möchten die Schüler_innen tun:

  • Geld sammeln
  • Sachmittel spenden
  • Kuscheltiere schenken

Das Projektziel ist eine Begegnung der Vielfalt zwischen Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen sozialen Hintergründen in ihren Räumen wie Schule, Familie und Freizeit. Weiterhin werden die Ressourcen gefördert und sozialen Kompetenzen der Beteiligten gestärkt.

Als Ergebnis wird erwartet, dass sich die Wahrnehmung aller Beteiligten zur Frage der Flüchtlinge in Marzahn-Hellersdorf weiter sensibilisiert und die Sozialräume durch das Zusammensein und Gestalten aller Kinder und Jugendliche als Multiplikator_innen ein „Gesicht der Menschlichkeit“ bekommt und die jetzige Situation nachhaltig in ein positives Kiezleben beeinflusst.

Als gemeinsame Treffpunkte sind die Jugendfreizeiteinrichtungen TreibHaus in Kooperation mit dem Jugendkulturhaus Klinke, der Jugendfreizeiteinrichtung Anna Landsberger und dem Kinder und Jugendbeteiligungsbüro Marzahn-Hellersdorf geplant.

Durch Freizeitangebote der Einrichtungen und dem was die Kinder und Jugendlichen an Ideen und Projekten entwickeln, können alle Beteiligten die Lebensrealität der Flüchtlingskinder und Jugendlichen positiv und nachhaltig begleiten.
Das Projekt orientiert sich an der UN-Kinderrechtskonvention. Ausgangssituation für die prozessualen Schritte sind die Artikel der Kinderrechte, Artikel 6 (Recht auf Leben), Artikel 22 (Flüchtlingskinder) und Artikel 38 (Schutz bei bewaffneten Konflikten; Einziehung zu den Streitkräften)

Auf dem Weg zur Anerkennung von Kindern als Rechtssubjekte und Teilhaber_innen der Menschenrechte, soll dieses Projekt ein Mosaikstein in Marzahn-Hellersdorf für die nicht zu verlierenden Menschenwürde sein.

 

Über die Jugendfreizeiteinrichtung:

Neben der klassischen offenen Kinder und Jugendarbeit mit systemisch-integrativer, sozialtherapeutischer Ausrichtung sind wir von der Jugendfreizeiteinrichtung „TreibHaus“ auch an den Schulen der Region tätig, um Schüler_innen mit den Schwerpunkten: Stärkung sozialer Kompetenzen, Umsetzung der Kinderrechte, Implementierung vom Klassenrat, Bewältigung von schulischen und familiären Konfliktsituationen, Unterstützung und Aktivierung der Elternarbeit an den Schulen, Projektentwicklung und Steuerung von Beteiligungssprozessen und systemisch integrative Sozialtherapie/Begleitung zu stärken.