Im März und im April 2008 schleud­erten zwei jugendliche Täter in Berlin-Neukölln / Ort­steil Rudow Brand­sätze auf Wohn­häuser von Fam­i­lien mit Ein­wan­derung­sh­in­ter­grund. Bei­de Täter waren zur Tatzeit der recht­en Szene zuzuord­nen und lebten in der Nach­barschaft ihrer Opfer. Glück­licher­weise kam bei den Anschlä­gen nie­mand  kör­per­lich zu Schaden. Die Angst vor Aus­gren­zung und Gewalt ist unter den Bewohner­in­nen mit Ein­wan­derung­sh­in­ter­grund geblieben.mehr lesen …