Blog

Nelly und die Berlinchen gewinnt den „Respekt gewinnt!“ Sonderpreis der BSR

Die BSR stellt im „Respekt gewinnt!“ Wettbewerb den BSR-Sonderpreis, mit dem jährlich der Kreis der prämierten Teams dankenswerter Weise erweitert werden kann. Die Vorstandsvorsitzende der BSR Dr. Tanja Wielgoß lud ins Kaminzimmer des BSR-Headquarters, um das Projektteam zu ehren, das für das wunderbare Diversity-Kinderbuchprojekt „Nelly und die Berlinchen“ prämiert wurde.

In familiärer Runde betonten sowohl Tanja Wielgoß wie auch Eren Ünsal (Leiterin der LADS) für den Berliner Ratschlag für Demokratie, dass mit dem Kinderbuch nicht nur das wichtige gesellschaftliche Thema der Diversität vermittelt wird, sondern, dass es im Besonderen auch ein sehr schönes und äußerst kindgerechtes Buch ist, dass in Text und Bild überzeugt. Auf diese Weise wird die Kultur der Vielfalt ganz unverkrampft und leicht vermittelt, damit Kinder selbstverständlich mit dem Gedanken aufwachsen, dass eine Vielfalt der Hautfarben, der Kulturen, der Religionen, der sexuellen Identitäten und Zugehörigkeiten einfach zu unserer Gesellschaft dazugehört.

mehr lesen ...

Die Auszeichnungsparty: Cabuwazi Beyond Borders wird im Berliner Abgeordnetenhaus empfangen

Wo diese Kinder sind, ist Circus.

Die wuseligen Clowns von „Cabuwazi Beyond Borders“ brachten von der ersten bis zur letzten Sekunde beste Stimmung ins Berliner Abgeordnetenhaus, wo die Leiter*innen des Projektes und die vielen Kinder aus der Notunterkunft für Geflüchtete in den Hangars des Tempelhofer Flughafens von Ralf Wieland, dem Präsidenten des Berliner Abgeordnetenhauses, und Eren Ünsal, der Leiterin der Landesstelle für Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung beim Berliner Senat, den dritten Preis im "Respekt gewinnt!" Wettbewerb 2015/16 überreicht bekamen.

mehr lesen ...

Auszeichnung für den Begegnungschor Berlin

Die Übergabe des HBB-Sonderpreises im „Respekt gewinnt!“ Projekt-Wettbewerb vom Berliner Ratschlag für Demokratie wurde im Rahmen der Auszeichnungen der Geschwister-Mendelssohn-Medaille vom Chorverband Berlin übergeben. Bevor wir den Begegnungschor Berlin als ganzes Projekt mit allen Beteiligten ehrten, wurde einem der Leiter des Chores, Michael Betzner-Brandt, die Medaille überreicht.

Für den Berliner Ratschlag für Demokratie sprachen Eren Ünsal und Nils Busch-Petersen, der den Sonderpreis des Handelsverband Berlin-Brandenburg persönlich überreichte. Beide betonten die wichtige und vorbildliche, verbindende Funktion des Chores, der anscheinend mühelos aber mit viel Engagement Brücken baut zwischen Menschen, Völkern, Religionen und sozialen Milieus.

Wir wünschen dem mitreißenden Chor weiterhin viel Erfolg und haben keinen Zweifel, dass er überall, wo er auftritt für ebenso spontane wie nachhaltige Beziehungen schafft. Auch die Preisübergabe gestaltete der große Chor, unterstützt von einer Gruppe Musiker, als fröhliches Begegnungsfest.

Mehr zum Begegnungschor Berlin

 

Prämierung für das Projekt „Flucht und Asyl“ am OSZ Handel 1 bei Topographie des Terrors

Am Montag, den 30. Mai wurde dem Projekt-Team am OSZ Handel 1 vom Ratschlagsmitglied Andreas Nachama der zweite Preis im „Respekt gewinnt!“ Wettbewerb im Wert von 1.500 € übergeben.

Sanem Kleff, die Leiterin des Projektes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, begründete die Entscheidung der Jury, den „Projekttag um Flucht und Asyl“ am Oberstufenzentrum Handel 1 in Kreuzberg besonders zu ehren: Gerade weil an dieser Schule nicht nur einmal ein Projekttag gemacht wird, sondern diese Aktion in einen größeren Rahmen der kontinuierlichen Arbeit gegen Rassismus in der Gesellschaft und Ausgrenzung an der Schule eingebettet war, ragte die Initiative heraus. Auch dass sich alle an der Schule gemeinsam (Schülerschaft, Lehrkörper, Schulleitung) schon frühzeitig mit dem Thema beschäftigt haben und sich vorbereitet haben auf eine Situation, die allerhöchstens zu ahnen war – einige Monate nach dem Projekttag wurde die Schulturnhalle auf dem Gelände als Notunterkunft für Geflüchtete belegt – beeindruckte.

mehr lesen ...

„Was ist ein Vormund?“ - bi’bak gewinnt Hauptpreis beim Projektwettbewerb

Am Samstag hat Hertha BSC zwar verloren, aber vor dem Spiel stand ein Gewinner/innen-Team schon fest: Bi’bak bekam den Hauptpreis im „Respekt gewinnt!“ Wettbewerb des Berliner Ratschlag für Demokratie im Olympiastadion Berlin überreicht. Mit dabei die Vertreter des Ratschlags Mitri Sirin, Moderator des ZDF morgenmagazin, Ingo Schiller der Geschäftsführer von HERTHA BSC stellvertretend für Michael Preetz, Ralf Wieland, der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, die das Filmprojekt "Was ist ein Vormund?" geehrt haben.

mehr lesen ...

Respekt gewinnt! Zeigen Sie Ihr Engagement

Integration ist machbar!

Berlin hat ein schwieriges Jahr hinter sich und vermutlich auch kein leichtes vor sich. Die Aufnahme von geflüchteten Menschen stellt die Verwaltung auf eine harte Probe. Doch während die Offiziellen noch darüber diskutieren, ob und wie sich die Menschen intergieren lassen, sind überall Freiwillige längst aktiv. Viele Berlinerinnen und Berliner zeigen pragmatische und realistische Beispiele für das gelingende Zusammenleben mit geflüchteten Menschen. Da wo sich Menschen einfach als neue Nachbarn begegnen, entstehen viele positive Beispiele, die Schule machen sollten.

Zeigen Sie uns Ihre Projekt!

Sie sind engagiert in einer Willkommensinitiative? In Ihrem Kiez leben Sie mit geflohenen Menschen auf Augenhöhe zusammen? In Ihrer Schule ist gelebte Solidarität längst Wirklichkeit? Sie stellen sich gegen die Bedrohungs-szenarien, die von Gruppen wie der AfD, Pegida und anderen verbreitet werden? Dann präsentieren Sie Ihr Engagement auf der Projektplattform „Respekt gewinnt!“

Projekte gewinnen insgesamt 5000 €

Respekt-gewinnt-5000-euroLaden Sie Ihr Projekt bis zum 20. März 2016 auf unsere Plattform.Zu gewinnen gibt es Geldpreise von insgesamt 5.000 Euro und viele Sachpreise. Aber fast noch wichtiger ist es, der Öffentlichkeit mit konkreten Beispielen zu zeigen, dass in unserer demokratischen Gesellschaft Teilhabe möglich ist. Zeigen Sie Ihr Engagement für ein weltoffenes Berlin und machen Sie mit!

Jetzt informieren und mitmachen

Franz-Bobzien-Preis 2016

Im Frühjahr 2016 vergeben die Stadt Oranienburg und die Gedenkstätte Sachsenhausen zum vierten Mal den „Franz-Bobzien-Preis“. Schirmherr ist der Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Dr. Dietmar Woidke.

Mit der Auszeichnung werden Projekte in Brandenburg und Berlin gewürdigt, die in einem besonderen Maße zur Stärkung von Demokratie und Toleranz beitragen. Besondere Beachtung erfahren Projekte, die sich mit der Aufarbeitung des Nationalsozialismus in Deutschland auseinandersetzen und damit ein Zeichen gegen Rassismus und rechte Gewalt in unserer heutigen Gesellschaft setzen. Bewerben können sich Schulen, Vereine, sonstige Bildungseinrichtungen, Initiativen und Einzelpersonen. Das Preisgeld beträgt 3 000 Euro. Die Zweit- und Drittplatzierten erhalten attraktive Sachpreise. Bewerbungsschluss ist der 30. November 2015.

Der Berliner Ratschlag für Demokratie ist Partner des Franz-Bobzien-Preises.

Mehr Information: www.bobzienpreis.oranienburg.de

 

 

Porträt von Franz Bobzien
13. Juli 2015 – 15. November 2015

Für mehr Demokratie und Toleranz: Franz-Bobzien-Preis 2016

Stadt Oranienburg und die Gedenkstätte und das Museum Sachsenhausen schreiben den Franz-Bobzien-Preis 2016 aus

Im April 2016 wird anlässlich des 71. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Sachsenhausen zum vierten Mal der Franz-Bobzien-Preis vergeben. Ab sofort können wieder Bewerbungen für den Preis eingereicht werden.

Mit der Auszeichnung wollen die Stadt Oranienburg sowie die Gedenkstätte und das Museum Sachsenhausen Projekte in Berlin und Brandenburg würdigen, die in einem besonderen Maße zur Stärkung der Demokratie und zur historisch-politischen Bildung beitragen. Besondere Beachtung erfahren dabei Projekte, denen es gelingt, die historische Aufarbeitung des Nationalsozialismus in Deutschland und das gegenwärtige Engagement für eine demokratische Gesellschaft miteinander zu verknüpfen.

mehr lesen ...

Preisverleihungen „Respekt gewinnt!“ 2015 bei BSR

Ratschlagsmitglied und Vorstandsvorsitzende der BSR Frau Dr. Tanja Wielgoß lud zur Preisübergabe an die „Respekt gewinnt!“ Preisträger/innen ein. Mit großer Freude wurden die Projekte „Garten der Hoffnung / bustan ul amal“„Hellersdorf hilft“„Flüchtlinge Willkommen“ und „Biesalski-Cup & KidsPK“ ausgezeichnet und geehrt. Die Moderation übernahm Ratschlagsmitglied Mitri Sirin und als Laudatorinnen und Laudatoren warenweitere Ratschlagsmitglieder dabei.

mehr lesen ...

Preisverleihung an „Schülerpaten Berlin“ bei Topographie des Terrors

Die Schülerpaten Berlin zeigen seit Jahren großen persönliches und organisiertes Engagement. Hautsächlich Studierende unterstützen einzelne Schüler in vielen Berliner Schulen, und deren Familien, mit meist migrantischem Hintergrund. Auch sie selbst kommen aus migrantischen Bezügen und zeigen mit ihren eigenen „Bildungskarrieren“ den Schülern, dass sie es auch schaffen können. Dabei geht die Unterstützung weit über einfache Nachhilfe hinaus. Sie vermitteln als interkulturell kompetente Menschen, Kontakte, sprechen mit dem Lehrpersonal und den Schulleitungen, helfen bei Gängen zu Ämtern usw.

mehr lesen ...

Preisübergabe an JUGA - jung, gläubig, aktiv für das Projekt „Interreligious Peers“

Die Mitglieder der Projektgruppe JUGA - jung, gläubig, aktiv haben heute vor dem Fußballspiel ›Hertha : Frankfurt‹ vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller, den Hauptpreis beim „Respekt gewinnt!“ Wettbewerb überreicht überreicht bekommen. So konnte das tolle Engagement der „Interreligious-Peers“ vor vielen Tausend Menschen im Stadion gewürdigt und präsentiert werden.

mehr lesen ...

Preise beim „Respekt gewinnt!“ Wettbewerb 2014/2015 – Die Jury hat entschieden

Die Auswahlkommission des Berliner Ratschlags für Demokratie hat in einer intensiven Diskussion eine Entscheidung gefällt. Weil die Jury, angesichts des tollen Engagements der Beteiligten, möglichst vielen Projekten besondere Anerkennung zukommen lassen möchte, ist die Liste der Teams, die mit Preisen bedacht werden, diesmal besonders lang.

Wir gratulieren allen prämierten Projekt!
mehr lesen ...

Großer Andrang beim »Respekt gewinnt!« Projektwettbewerb

So viele tolle Projekte haben sich auf der Plattform eingetragen und alle verdienen großen Respekt für Ihre Initiativen und die ausführlichen Darstellungen, mit denen sie sich auf unserer Plattform präsentieren. Wir sind total begeistert und bedanken uns bei allen Teams, Vereinen und Projektgruppen!

Jetzt macht sich die jury an die Arbeit und dann werden wir schon bald hier bekannt geben können, wie sich die Prämierungen auf die Projekte verteilen. Verdient hätten es alle, denn jedes einzelne Projekt ist wichtig und ein Gewinn für Berlin alle Beteiligten.

Alle Projekte im Wettbewerb 2014/2015 ansehen

16. Mai 2015 im Olympiastadion

»Respekt gewinnt!« Preisverleihung bei Hertha BSC

Das Ratschlagsmitglied Michael Preez lädt den Berliner Ratschlag für Demokratie ins Stadion von Hertha BSC ein, um vor der großen Kulisse des Olympiastadions den Hauptpreis des „Respekt gewinnt!“-Projektwettbewerbs zu übergeben.

Das freut uns sehr, denn durch die Prämierung auf dem Rasen vor dem Spiel erfahren sehr viele Menschen von der engagierten Arbeit, die zur Förderung der Respekt-Kultur in Berlin geleistet wird. Und es ist ein großer Moment für das Team, das den Preis hier in Empfang nehmen darf.

Also, liebe engagierte Berlinerinnen und Berliner, reicht eure Projekte für Weltoffenheit, Respekt und Demokratie ein, in dem ihr euer Projekt auf unserer Plattform veröffentlicht.
Einsendeschluss ist der 21. April 2015. Die Preisverleihung im Olympiastadion findet am 16. Mai beim letzten Heimspiel der Saison (gegen Frankfurt) statt.

Mehr zur Teilnahme am Projektwettbewerb lesen

„Respekt gewinnt!“ Projektwettbewerb – Einsendeschluss 21. April 2014

Unser Projektwettbewerb „Respekt gewinnt!“, bei dem engagierte Berlinerinnen und Berliner ihre Projekte und Initiativen für Welt­offen­heit, Respekt und Demokratie veröffentlichen, kommt langsam in die entscheidende Phase. Aus organisatorischen Gründen haben wir den Abgabetermin vorverlegt! Bis zum 21.04.2015 müssen alle Wettbewerbsteilnahmen bei uns eingegangen und auf der Website veröffentlicht sein.

Mehr zu „Respekt gewinnt!“

Geflüchtete Menschen haben einen Platz in unserer Mitte!

Eine eigene Zukunft bauen.

Das wollen die Auszubildenden der CUCULA Refugees Company for Crafts and Design. In einer Aktion unter dem Motto „Flüchtlinge haben einen Platz in unserer Mitte“ standen Mitglieder des Berliner Ratschlags gemeinsam mit den Beteiligten der Flüchtlingsfirma CUCULA-Manufaktur dafür ein, dass der Zugang zu guter Arbeit für geflüchtete Menschen vereinfacht werden muss. Flüchtlingen sollte möglichst schnell eine Perspektive in die legale Erwerbsarbeit eröffnet werden.

Viele Mitglieder kamen vor dem Deutschen Bundestag  zusammen, um gemeinsam klar zu machen:

  • Geflüchtete Menschen brauchen eine berufliche Perspektive, damit sie in unserer Gesellschaft wirklich ankommen können.
  • Die Wirtschaft braucht die Arbeitskraft und das Knowhow, das diese Menschen mitbringen.
  • Deutschland kann von einer schnellen Integration der hoch motivieren Menschen nur profitieren – finanziell, kulturell, menschlich.

mehr lesen ...

28. Januar 2015 um 15:30 Uhr auf dem Platz der Republik vor dem Deutschen Bundestag „Reichstagsgebäude“

Geflüchte Menschen haben einen Platz in unserer Mitte

In einer gemeinsamen Aktion auf dem Platz der Republik vor dem Deutschen Bundestag „Reichstagsgebäude“ fordern die Mitglieder des Berliner Ratschlags für Demokratie und die Beteiligten der Flüchtlingsfirma CUCULA-Manufaktur eine legale Möglichkeit für Flüchtlinge, zu arbeiten und so eine planbare Perspektive in Deutschland für sich zu schaffen.

mehr lesen ...

Magdalena Bienert: Wie erkennt man rechtsorientierte Bands?

Magdalena Bienert gefällt, dass der Ratschlag mit dem „Respekt gewinnt!“ Wettbewerb die meist ehrenamtlich erbrachten Leistungen von ganz normalen Berlinerinnen und Berlinern anerkenne und den vielen großartigen Projekten in der Stadt eine Plattform biete, um deren wertvolle Arbeit zu präsentieren. Das sehen wir ganz genau so und darum sei daran erinnert: Derzeit läuft die aktuelle Gewinnrunde, bei der alle engagierten Menschen noch bis Ende April 2015, ihre Projekte einreichen können.


mehr lesen ...

Die »Respekt gewinnt!« Preise gibt es ab sofort im Frühling

Die Projektplattform ist offen.
Ab sofort sind alle Projekte für Vielfalt, Demokratie und Respekt in Berlin herzlich eingeladen, ihre Arbeit auf unserer Projektplattform »Respekt gewinnt!« zu präsentieren. Alle Projekte nehmen automatisch am nächsten Wettbewerb teil.

Wieder 5000 € im Topf.
Die Preisverleihungen finden im Mai nächsten Jahres (2015) statt. Zu gewinnen gibt es Geldpreise bis zu 5.000 Euro und viele Sachpreise. Zeigen Sie Ihr Engagement für ein weltoffenes Berlin und machen Sie mit!

„Band für Mut und Verständigung 2014“

Vor 23 Jahren wurde das Bündnis der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit gegründet. 2014 verleiht es zum 21. Mal das „Band für Mut und  Verständigung“ an Menschen aus Berlin und Brandenburg, die durch ihr mutiges Eingreifen Mitbürgerinnen und Mitbürger vor rassistischer Gewalt beschützt oder durch ihre langjährige engagierte ehrenamtliche Arbeit zur interkulturellen und sozialen Verständigung beigetragen haben.

Vorschläge können bis spätestens 1. März 2014 unter Buendnis@Berlin-Brandenburg.DGB.de oder beim DGB Bezirk Berlin-Brandenburg, Bündnis der Vernunft, Keithstr. 1–3, 10787 Berlin eingereicht werden.

Weitere Informationen:

„Respekt gewinnt!“ 2013: Drei strahlende Gewinnerteams im kleinen Sendesaal des rbb

Mitri Sirin, Moderator beim rbb und Mitglied des Ratschlags führte sehr erfreut über die bunte Mischung der Ausgezeichneten durch die Preisverleihung zum „Respekt gewinnt!“ Wettbewerb 2013 im Kleinen Sendesaal des rbb.

Eren Ünsal, Chefin der „Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung“ überreichte den zweiten Preis, dotiert mit 1.500 Euro an die „Mahnwache gegen Intoleranz, Gewalt, Rassismus und Antisemitismus“ der Evangenlischen Kirchekreises Spandau. Seit dreizehn Jahren stehen die Mitglieder der Gruppe an jedem 1. Samstag im Monat auf dem Marktplatz in der Spandauer Altstadt mit einem großen Transparent: „Mahnwache gegen Intoleranz Gewalt Rassismus Antisemitismus. Einander achten – Gewalt ächten – Gesicht zeigen.“ Die Jury des Berliner Ratschlages beeindruckte besonders der lange Atem mit dem die Initiative auch in Zeiten geringen öffentlichen Interesses Zeichen gegen Rassismus und Menschenverachtung gesetzt hat.mehr lesen ...