Veranstaltungsarchiv

29. September 2016 – 18. November 2016 Landgericht Berlin / Amtsgericht Mitte, Littenstraße 12-17, 10179 Berlin

VERFAHREN - „Wiedergutmachung“ im geteilten Berlin

Das zähe Ringen um angemessene Formen von Entschädigung und Rückerstattung erzählt von der Suche nach gangbaren Verfahren im Angesicht beispielloser Verbrechen und davon, wie mit den Opfern des Nationalsozialismus nach 1945 »verfahren« wurde. Die Ausstellung blickt anhand von 27 exemplarischen Einzelfällen aus Ost- und West-Berlin auf die vielen Dimensionen der Verfahren zur »Wiedergutmachung«.

Eine Ausstellung des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand

Ausstellungsflyer "VERFAHREN" als PDF herunterladen

9. Oktober 2015 – 14. Januar 2016 Berlin, Gedenkstätte Deutscher Widerstand

VERFAHREN - „Wiedergutmachung“ im geteilten Berlin

Das zähe Ringen um angemessene Formen von Entschädigung und Rückerstattung erzählt von der Suche nach gangbaren Verfahren im Angesicht beispielloser Verbrechen und davon, wie mit den Opfern des Nationalsozialismus nach 1945 »verfahren« wurde. Die Ausstellung blickt anhand von 27 exemplarischen Einzelfällen aus Ost- und West-Berlin auf die vielen Dimensionen der Verfahren zur »Wiedergutmachung«.

Eine Ausstellung des Aktiven Museums Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand

> Ausstellungsflyer "Wiedergutmachung" als PDF herunterladen

4. Oktober 2014 – 29. Dezember 2014

Ausstellung „Berliner Tatorte“ gastiert in Kreuzberg

Seit 2002 dokumentiert „ReachOut – Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus“ gewalttätige Angriffe mit rechtem, rassistischem und antisemitischem Hintergrund in einer berlinweiten „Chronik“.

Jörg Möller fotografierte diese Tatorte. In jeder dieser Schwarz/Weiß-Fotografien sieht der Betrachter Orte unseres Alltags. Ein konkreter Tathergang ist nicht erkennbar, aber es wird deutlich, hier geschah Unmenschliches und es kann jederzeit wieder geschehen.

Die Ausstellung ist ein Appell, nicht wegzuschauen, sich einzumischen und Hilfe zu holen, wenn Andere bedroht und angegriffen werden - auch und gerade an den uns so vertrauten Orten, an denen Vielen das Recht abgesprochen wird, sich dort aufzuhalten und ihren Alltag zu leben. Die Opfer haben Anspruch auf unseren Respekt und unsere Unterstützung.

Aktuell wird die Ausstellung bis zum 29.12.2014 im Veranstaltungsraum des „Jockel Biergarten“ gezeigt:
Ratiborstr. 14c
10999 Berlin
Tel: 030 69598060

Die Ausstellung „Berliner Tatorte“ ist ein Kooperationsprojekt des Berliner Ratschlag für Demokratie. Regelmäßig informiert der Berliner Ratschlag über Neuigkeiten im Zusammenhang mit der Ausstellung.

10. Juli 2014 – 24. August 2014 Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg

Ausstellung „Berliner Tatorte“ in der Stiftung Topographie des Terrors

Anlässlich der Präsentation der Fotoausstellung im Auditorium lädt die Stiftung gemeinsam mit ReachOut zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung ein.

Vortrag: Anetta Kahane
Ausstellungspräsentation: Sabine Seyb und Jörg Möller
Moderation: Dr. Thomas Lutz, Stiftung Topographie des Terrors
Topographie des Terrors, Auditorium.

– Eintritt frei –