Bei dem Pro­jekt „Stelze trifft Fußball!“ geht es um die Rand­sportart „Stelzen­fußball“. Ein Team beste­ht aus 5 Kindern/Jugendlichen und ist geschlechter- und alters­gemis­cht.

Zur Projektgruppe

Vere­in für Kinder- und Jugend­kul­tur­sozialar­beit
Hansas­tr. 16
13409 Berlin
Tele­fon:
030/46065875
Fokus (Alters­gruppe) auf:
JugendlicheKinder

Projektinformation

Gespielt wird auf Spiel- und Sport­plätzen. Wed­dinger Kinder und Jugendliche, im Alter von 8 bis 18 Jahren, erler­nen in Kursen und in ein­er inten­siv­en, mehrwöchi­gen Train­ingsphase im Som­mer auf dem Schul­gelände der kooperieren­den Leo-Lion­ni-Schule das Stelzen­laufen und das Fußball spie­len. In der käl­teren Jahreszeit wird in der KiezKul­turE­tage trainiert.

Am Ende der Trainigsphasen wird ein Turnier ver­anstal­tet, welch­es sich bei allen Stelzen­f­reaks zu einem tra­di­tionellen alljährlichen „Berlin­er Stelzen­fußball-Turnier“ mit 6- 8 Teams etabliert hat und am Son­ntag, den 1. Sep­tem­ber 2013 zulet­zt stat­tfand. An dem Event beteili­gen sich weit­ere Kinder- und Jugen­dein­rich­tun­gen aus Berlin-Mitte und Pankow mit ihren Mannschaften. Nach­dem sich die Teams span­nende, unfall­freie Run­den ins Finale liefer­ten, bildete die Siegerehrung den Abschluss. Bei der Ehrung wird dem Gewin­ner-Team ein Pokal und jedem Einzel­nen eine Siegerurkunde über­re­icht. Des Weit­eren wer­den ein bester Spieler/eine beste Spielerin (mit Fair Play Punk­ten) sowie eine Fair-Play-Mannschaft gewählt, die eben­so für ihre her­aus­ra­gen­den Leis­tun­gen, bzw. für beson­ders ehrenwerte/uneigennützige Spiel- oder Ver­hal­tenszüge geehrt wer­den. So gewann die 9 Jährige Ley­la z.B. die Ausze­ich­nung, weil sie die fairste Spielerin war, indem sie auch andere Teams anfeuerte und über­ra­gende Leis­tun­gen im Tor zeigte. Alle Kinder votierten für sie.

Die Beson­der­heit an der Nis­chen­sportart „Stelzen­fußball“ ist, dass kör­per­liche Merk­male, wie Größe, Gewicht oder Muskel­masse keine Rolle spie­len. Ob Klein oder Groß, jung oder alt, stark — schwach, ist kein Vorteil, denn kleine Mäd­chen kön­nen genau­so viel auf Stelzen wie große Jungs, zumal Geschick­lichkeit, Bal­ance und vor allem Teamgeist eine gute Mannschaft ausze­ich­net. Der Kör­perkon­takt im Spiel ist ver­boten. Auf­grund dessen ist diese Sportart beliebt bei den Kids, die sich mehr Turniere und mehr Train­ing­sein­heit­en auf ihren Schul­höfen wün­schen; die Nach­frage ist enorm hoch. Auf Stelzen zu laufen, kann in kurz­er Zeit erlernt wer­den und erle­ichtert einen guten Ein­stieg und liefert schnelle Erfol­gser­leb­nisse.

Ziel des Pro­jek­tes ist der Auf­bruch stereo­typ­is­chen Denkens und das Aufzeigen neuer Lösungsmöglichkeit­en. Hier­bei spielt auch die Unter­stützung der Gle­ich­berech­ti­gung von Mäd­chen im öffentlichen Leben eine Rolle. Team­sport im All­ge­meinen wirkt sich auf die Per­sön­lichkeit­sen­twick­lung aus, wobei der Stelzen­fußball einen äußerst pos­i­tiv­en Ein­fluss auf das Ver­hal­ten von Kindern nimmt, wie die Förderung der sozialen Kom­pe­ten­zen, wie Team­fähigkeit, Selb­stver­trauen/-wert­ge­fühl, Kom­mu­nika­tions­fähigkeit und Tol­er­anz.