Skip to content
„Band für Mut und Verständigung 2014“

„Band für Mut und Verständigung 2014“

Das Bündnis der Vernunft gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit verleiht das „Band für Mut und Verständigung“. Wer hat die Auszeichung für 2013 verdient? Vorschläge können bis zum 1. März 2014 an das Bündnis der Vernunft gesendet werden.

KuB bekommt Einkaufsguthaben von 300 € bei modulor material total

KuB bekommt Einkaufsguthaben von 300 € bei modulor material total

Als erstes Team wurde KuB – Kontakt -und Beratungsstelle für Flüchtlinge und MigrantInnen mit Kindern und Jugendlichen aus dem Flüchtlingswohnheim Stallschreiber Straße im Statthaus Böcklerpark bei modulor am Moritzplatz geehrt.

Angriff auf die Demokratie? – Die NSU-Morde und ihre Folgen

Angriff auf die Demokratie? – Die NSU-Morde und ihre Folgen

Veranstaltung im Museum Neukölln: am 10. November befasst sich eine künstlerischen Installation und eine anschließende Gesprächsrunde  mit den Folgen der NSU-Morde. Das Museum initiiert außerdem zum Abschluss des Themenjahrs 2013 eine Reihe von Führungen durch Neukölln und durch die aktuelle Sonderausstellung „Das Ende der Idylle?“

75. Jahrestag der Novemberpogrome

75. Jahrestag der Novemberpogrome

Das Themenjahr 2013 nähert sich der Erinnerung an den 9. November 1938. Am Brandenburger Tor sind am 9. und 10. November 2013 verschiedene Aktionen geplant.  

Aufruf von „Respektfreunde“ und Mitgliedern des Berliner Ratschlags für Demokratie

Aufruf von „Respektfreunde“ und Mitgliedern des Berliner Ratschlags für Demokratie

Gelungene Aktion in der Schlussphase des Wettbewerbs »Respekt gewinnt!«.

Aufruf aus Marzahn-Hellersdorf:

Aufruf aus Marzahn-Hellersdorf:

Für den 26. Oktober 2013 plant die rechtslastige sogenannte „Bürgerinitiative Marzahn-Hellersdorf“ eine Demonstration durch Hellersdorf. Sie wollen gegen die im August eröffnete Unterkunft für Geflüchtete aufmarschieren. Initiativen, demokratische Parteien und Einzelpersonen des Bezirks setzten dagegen: „Refugees are welcome – auch in Marzahn-Hellersdorf!“
 

„Rassismus kommt nicht in die Tüte“

„Rassismus kommt nicht in die Tüte“

Initiative „Handeln statt wegsehen“ verteilt 2000 kostenlose Infobeutel gegen Rassismus. Pünktlich zum Start des neuen Ausbildungsjahres geht die Berlinweite Aktion „Handeln statt wegsehen“ in eine neue Runde. Die Kampagne ermutigt Betriebe und Unternehmer, sich im Arbeitsalltag gegen Rassismus und Rechtsextremismus zu engagieren.

Neuer Schulterschluss für Demokratie und gegen Rechtsextremismus in Schöneweide

Neuer Schulterschluss für Demokratie und gegen Rechtsextremismus in Schöneweide

Seit Jahren konzentriert die Berliner rechtsextreme Szene ihre Aktionen und ihre Infrastruktur in Berlin-Schöneweide. Auf Initiative von Ratschlagsmitglied Dilek Kolat und dem Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick Oliver Igel wurde jetzt ein Berliner Beirat für Schöneweide gegründet.

Neue Kampagne von: Gesicht Zeigen!

Neue Kampagne von: Gesicht Zeigen!

Neun Prominente zeigen ihr Gesicht und beziehen Stellung – für eine bunte und gleichberechtigte Gesellschaft. Die Idee ist einfach: Ulrich Wickert, Klaus Wowereit, Gesine Cukrowski, Sebastian Krumbiegel, Paul van Dyk und viele andere legen ein Bekenntnis ab, das niemand von ihnen erwartet hätte…

Serie rechtsextremer Gewalt im Südosten Berlins

Serie rechtsextremer Gewalt im Südosten Berlins

In Neukölln und Treptow-Köpenick häufen sich rechtsextreme Angriffe auf demokratische Initiativen und ihre Vertreter/innen. Rechtsextremisten attackierten in den vergangenen Tagen Privathäuser von demokratisch engagierten Menschen in Treptow-Köpenick. Angegriffen wurde aber auch eine Person in Neukölln, die rechtsextreme Aufkleber und Schmierereien entfernen wollte.

Eine Kundgebung am S-Bahnhof Berlin-Schöneweide bietet am 27.08.12 die Möglichkeit, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren. Eine Veranstaltung im Rathaus Neukölln informiert am 30.08.12 über die Situation von Opfern rechtsextremer Gewalt.

Festival gegen Rassismus

Vom 17. bis zum 19. August findet in Berlin zum ersten Mal das Festival gegen Rassismus statt.

Spendenaktion nach rechtsextremen Brandanschlägen

Spendenaktion nach rechtsextremen Brandanschlägen

Das „Anton-Schmaus-Haus“ (ASH) braucht einen sicheren Zaun!

Im Jahr 2011 wurde das Britzer Kinder- und Jugendzentrum der Falken zweimal Ziel rechtsextremer Brandanschläge. Nur eine Nacht vorher übernachtete dort eine Falken-Kindergruppe und kurz zuvor eine Gruppe einer israelischen Partnerorganisation.

Jetzt wirbt das ASH mit der Unterstützung von Mitgliedern des Berliner Ratschlag für Demokratie um Spenden für einen Sicherheitszaun.

To top