Skip to content
Aufruf von „Respektfreunde“ und Mitgliedern des Berliner Ratschlags für Demokratie

Aufruf von „Respektfreunde“ und Mitgliedern des Berliner Ratschlags für Demokratie

Gelungene Aktion in der Schlussphase des Wettbewerbs »Respekt gewinnt!«.

„Rassismus kommt nicht in die Tüte“

„Rassismus kommt nicht in die Tüte“

Initiative „Handeln statt wegsehen“ verteilt 2000 kostenlose Infobeutel gegen Rassismus. Pünktlich zum Start des neuen Ausbildungsjahres geht die Berlinweite Aktion „Handeln statt wegsehen“ in eine neue Runde. Die Kampagne ermutigt Betriebe und Unternehmer, sich im Arbeitsalltag gegen Rassismus und Rechtsextremismus zu engagieren.

Am 1. Mai nach Schöneweide!

Am 1. Mai nach Schöneweide!

Rechtsextremisten haben für den 1. Mai 2013 einen Aufmarsch und ein Rechtsrockkonzert in Schöneweide angemeldet. Der Bürgermeister von Treptow-Köpenick, das Bezirksamt, alle Fraktionen der dortigen BVV und ein breites Bündnis aus Personen und Initiativen rufen dazu auf, am 1. Mai ein Zeichen für Demokratie in Schöneweide zu setzen.

Eine Sonderseite der MBR Berlin informiert über alle Aktionen und Hintergründe zum 1. Mai. 

Respekt gewinnt! – Fingerabdrücke für ein weltoffenes Berlin

Respekt gewinnt! – Fingerabdrücke für ein weltoffenes Berlin

Der Berliner Ratschlag für Demokratie und Berliner Jugendliche haben gemeinsam eine Aktion auf dem Pariser Platz durchgeführt, bei der sich alle Passantinnen und Passanten zu einer demokratischen Kultur des Respekts in Berlin bekennen konnten.

Festival gegen Rassismus

Vom 17. bis zum 19. August findet in Berlin zum ersten Mal das Festival gegen Rassismus statt.

„Schweigen und Verschweigen – Rassismus, NSU und die Stille im Land“

„Schweigen und Verschweigen – Rassismus, NSU und die Stille im Land“

Einladung zum öffentlichen Hearing

2. Juni 2012 von 11:00 – 17:00 Uhr in der  Akademie der Künste, Pariser Platz 4 (S+U Brandenburger Tor) in Berlin-Mitte.

„be Berlinternational“

„be Berlinternational“

Die Hauptstadtkampagne be Berlin macht die Multikulturalität Berlins zum Thema ihrer neuen Aktion „be Berlinternational“. Alle Berlinerinnen und Berliner können sich beteiligen!

Respekt-Bahn fährt durch Schöneweide

Respekt-Bahn fährt durch Schöneweide

Demokratie-Initiativen und Bezirkspolitik setzen ein Zeichen für Demokratie, Respekt und Vielfalt in ihrem Bezirk. Zum Auftakt des „Festes für Demokratie und Toleranz, gegen Angsträume“ am Bahnhof Schöneweide schickten Treptow-Köpenicks Bezirksbürgermeisterin Gabriele Schöttler (SPD) und Vertreter des bezirklichen Bündnisses für Demokratie und Toleranz eine Straßenbahn mit einem Bekenntnis für Demokratie, Respekt und Vielfalt auf den Weg. Dabei wurden die Kernbotschaften der „Berliner Verpflichtung“ des Berliner Ratschlag für Demokratie aufgegriffen.

Markus Löning: Wir lehnen es ab, wenn menschenverachtende Parolen gerufen werden, wenn rassistische Parolen gerufen werden, wenn Antisemitismus propagiert wird!

Prominente aus dem Berliner Ratschlag für Demokratie haben zu Protesten gegen Neo-Nazi-Aufmärsche aufgerufen, die für den 1. Mai in Berlin angekündigt worden sind. Die Berliner sollten sich »aktiv und friedlich« den Rechtsextremisten entgegenstellen, heißt es in dem Aufruf.

„Initiative gegen Rechts, Friedrichshain“ eröffnet „Informationscontainer für Vielfalt und Demokratie“ zur Intervention gegen rechtsextreme Dominanz im Straßenbild.

„Initiative gegen Rechts, Friedrichshain“ eröffnet „Informationscontainer für Vielfalt und Demokratie“ zur Intervention gegen rechtsextreme Dominanz im Straßenbild.

Die »Initiative gegen Rechts, Friedrichshain« hat in unmittelbarer Nähe zu einem Ladengeschäft, das ausschließlich eine in rechtsextremen Szenen beliebte Bekleidungsmarke anbietet, einen Infocontainer errichtet, der Passanten aufklären soll.

Berliner Aktionswettbewerb „Respekt gewinnt!“ – Startschuss am Brandenburger Tor

Berliner Aktionswettbewerb „Respekt gewinnt!“ – Startschuss am Brandenburger Tor

Der große Berliner Aktionswettbewerb »Respekt gewinnt!« wurde mit einer ersten Aktion am Brandenburger Tor gestartet.

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) startet Plakataktion

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) startet Plakataktion

»Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit sind mit dem christlichen Glauben nicht vereinbar.« Deswegen startet die EKBO gemeinsam mit der Diakonie die Plakataktion: „Rechtsextremismus entgegentreten – Demokratie stärken“

Nach oben