Skip to content

XXXV. 2020 Black International Cinema Berlin /“Footprints in the Sand?“ ExhibitionBerlin 2020

Gewinnrunde

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit dem interkulturellen Festival Black International Cinema Berlin engagiert sich das Team von Fountainhead® Tanz Théâtre in Verbindung mit dem gemeinnützigen Verein Cultural Zephyr e.V. seit 35 Jahren für die Verständigung und vermehrte Kooperation zwischen Menschen vielfältiger kultureller, nationaler, ethnischer, religiöser und sozioökonomischer Hintergründe sowie verschiedener Altersgruppen und sexueller Identitäten. Das Festival bietet einen Ort für den interkulturellen, künstlerischen und geistigen Austausch. Im Mittelpunkt stehen Filme mit interkultureller Thematik, die Einblicke in verschiedene Lebenswelten und Perspektiven bieten. Begleitet wird das Festival von der Ausstellung „Footprints in the Sand?“ ExhibitionBerlin sowie von künstlerischen Darbietungen, Vorträgen und Diskussionen, Seminaren und einer Festivalbroschüre.

Projekt Informationen

Fountainhead Tanz Théâtre/Cultural Zephyr e.V.

Tempelhofer Damm 52
12101 Berlin

Prof. Donald Muldrow Griffith

http://www.black-international-cinema.com/BIC20/bic_20.html

A COMPLEXION CHANGE – Transnational & Intercultural Diplomacy

XXXV. 2020 Black International Cinema Berlin /“Footprints in the Sand?“ ExhibitionBerlin 2020

7.-10. Mai, Rathaus Schöneberg, Berlin/Tempelhof-Schöneberg

 

„Despite All…?
Challenges…? Yes!
Obstacles…? No!
Accomplishments…? Yes!
Despite All…!“

Trotz allem…?
Herausforderungen…? Ja!
Hindernisse…? Nein!
Errungenschaften…? Ja!
Trotz allem…!

 

Das Projekt
Im Mittelpunkt des Black International Cinema Berlin stehen internationale Filmvorführungen, die von wissenschaftlichen Vorträgen, Diskursen, Literatur, künstlerischen Darbietungen, der Ausstellung „Footprints in the Sand?“ ExhibitionBerlin und einer Festivalbroschüre begleitet werden.
Diese interdisziplinäre und interkulturelle Herangehensweise möchte dazu beitragen, sowohl auf intellektueller als auch auf emotionaler Ebene einen Austausch herbeizuführen, der das Verständnis füreinander verbessern kann und Einstellungen gegenüber anderen Lebenswelten als der eigenen reflektiert werden können und die Angst vor dem vermeintlich Fremden verringert wird.

Insbesondere Berlin als multikulturelle Metropole ist vom Aufkommen von Konflikten zwischen verschiedenen kulturellen, ethnischen und nationalen Gruppen besonders bedroht.
Immer noch sind Schwarze Menschen und People of Color alltäglichen, institutionellen und anderen Formen des Rassismus ausgesetzt. Unser Festival möchte diesen Formen von Feindlichkeiten gegenüber anderen Gruppen von Menschen entgegenwirken, indem es eine Plattform für die friedliche Begegnung, das gegenseitige Kennenlernen der „Anderen“ bereitet und somit zum Abbau von Vorurteilen und Diskriminierung beiträgt und ein respektvolles Zusammenleben in unserer vielfältigen Gesellschaft fördert. Unser Projekt bietet hierzu einen Raum für den interkulturellen, künstlerischen und geistigen Austausch.

Gerade Film als Medium besitzt eine besondere Kraft, unsere Wahrnehmung der Welt zu beeinflussen, indem er einen visuellen Raum schafft für die Orte, die wir nie besucht haben. Nicht zuletzt soll das Black International Cinema Berlin bewusst machen, dass von den interkulturellen Begegnungen sowie dem daraus resultierenden Verbinden und Teilen von bildenden, sozialen, künstlerischen und ökonomischen Ressourcen alle TeilnehmerInnen und schließlich auch die Gesellschaften profitieren können.

Des Weiteren fördert diese Arbeit die Teilhabe an soziokulturellen und demokratischen Prozessen innerhalb der Gesellschaft und ermutigt Einzelpersonen und Gruppen, an der Gestaltung ihres eigenen Schicksals und der Gesellschaft allgemein mitzuwirken.
Mittlerweile ist es unserem Festivalteam gelungen, das Black International Cinema Berlin zu einem verlässlichen Bestandteil der Kulturlandschaft Berlins und darüber hinaus werden zu lassen. Es bietet eine konstante Anlaustelle für unabhängige filmische Produktionen aus der ganzen Welt und insbesondere für FilmemacherInnen aus Afrika und der afrikanischen Diaspora, deren Filme es ungleich schwerer haben, einem internationalen Publikum präsentiert zu werden.

Ein wichtiger Grund für die Etablierung eines interkulturellen Filmfestivals war für uns der, dass wir vor 35 Jahren die Notwendigkeit sahen, ein Forum zu schaffen, das auf bildungsorientierte und künstlerische Weise Informationen zur Verfügung stellt, die die kulturelle Vielfalt unserer Gesellschaft in Berlin, Europa und international widerspiegelt. Black International Cinema Berlin stellt eine Metapher dar für diese Vielfalt und strebt danach, den Dialog zwischen allen Beteiligten zu fördern und zu verbessern. Sie sollen ebenfalls gestärkt werden in Ihrem Bewusstsein über die Existenz und Möglichkeiten des interkulturellen Dialogs durch künstlerische Ausdrucksformen und deren nützliche Auswirkungen auf die Verbreitung von Themen, die für Gesellschaften, in denen die TeilnehmerInnen und BesucherInnen leben, von Bedeutung sind.

Black International Cinema Berlin informiert über und demonstriert die Möglichkeiten kreativen und sozial-kulturellen Schaffens durch internationale Kooperation in Berlin, durchgeführt von einer gemeinnützigen Organisation, die es schafft, seit fast vier Jahrzehnten Durchhaltevermögen und Unternehmergeist zu zeigen und unter schwierigen ökonomischen Verhältnissen zu existieren.
Sie demonstriert als Gruppe und mit vielfältigen Ausdrucksformen, dass Kooperation zwischen Menschen möglich ist, wenn sie dem angestrebten Ziel und den Ergebnissen den Vorrang geben, ungeachtet nationaler, kultureller und ethnischer Unterschiede.
Die Motivation wird gefördert von einem wachsenden Gefühl der Selbstachtung der TeilnehmerInnen und MitgestalterInnen und einem Sinn für historische Kontinuität als Ergebnis einer fortwährenden Entwicklung, Akzeptanz und Wertschätzung der Projekte, die die Gruppe initiiert, unterstützt und weiterentwickelt.

Verantwortlich für die Produktion und Leitung ist Prof. Donald Muldrow Griffith, Ko-Gründer und -Leiter von Fountainhead® Tanz Théâtre. Seit 1980 zeichnet Fountainhead® Tanz Théâtre verantwortlich für eine Vielzahl an internationalen, interkulturellen und interdisziplinären Produktionen in unterschiedlichen künstlerischen, kulturellen und akademischen Bereichen.

Im letzten Jahr wurde unser Festival vom 9.-12. Mai 2019 im Rathaus Schöneberg im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg präsentiert. Es fand unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO Kommission und in Kooperation mit der Integrationsbeauftragten des Bezirks, Frau Dr. Lisa Rüter, statt.
Die Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO Kommission ist Beweis dafür, dass unser Projekt im Einklang mit den Hauptzielen der UNESCO steht: Durch internationalen Dialog und Zusammenarbeit in Bildung, Wissenschaft und Kultur zum Aufbau und Erhalt von Frieden, Gerechtigkeit und Grundrechten und -freiheiten für alle Menschen beizutragen.
Unser Festival wurde ebenfalls von der EFFE International Jury als eines der besten Kunstfestivals Europas honoriert und erhielt das EFFE Label 2019-2020 (Europe for Festivals/Festivals for Europe).

Die Entstehung:
Black International Cinema Berlin wurde als integraler Bestandteil des ersten und historischen 3-wöchigen Black Cultural Festival gegründet, das von Fountainhead® Tanz Théâtre 1986 in Berlin produziert und geleitet wurde. Die letzte Woche des Black Cultural Festival war gleichzeitig auch die Gründung von Black International Cinema Berlin im Kino Arsenal, ehemals in der Welser Str. und unterstützt von den angesehenen Produzenten des Kino Arsenal, Ulrich und Erika Gregor.

Die Entwicklung von Black International Cinema Berlin begann mit den ersten Filmen des Arsenal-Archivs für unsere Präsentation. Im Laufe der Jahre wurde uns bewusst, dass Personen aus interkulturellen und internationalen Zusammenhängen, die in den vorgestellten Filmen ihre schwierigen Lebenserfahrungen darstellten, sich mit der „Black Experience“ identifizierten.
Da das Black International Cinema Berlin durch das Black Cultural Festival geprägt wurde, haben wir uns entschieden, den Namen des Festivals beizubehalten und klar in unseren Filmfestival-Zielen festzuhalten: Das Festival steht ALLEN FilmemacherInnen offen.

Wir stellten fest, dass wir den Begriff „Black“ mit weniger negativen Konnotationen gestalten konnten, da FilmemacherInnen weltweit darauf reagierten, dass sie sich mit Menschen aus schwierigen sozialen, wirtschaftlichen und ethnischen Verhältnissen auf internationaler Ebene identifizierten.
Black International Cinema Berlin hat sich zu einem Filmfestival entwickelt, das Menschen aus allen sozialen, kulturellen und ethnischen Zusammenhängen anspricht und inspiriert.

Die Produzenten:
Fountainhead® Tanz Théâtre wurde 1980 in Berlin von den Professoren Donald Muldrow Griffith und Gayle McKinney zusammen mit Lynnda Curry, Ricky Powell und Detlef Bäcker ins Leben gerufen. Cultural Zephyr e.V. wurde 1990 von Fountainhead® Tanz Théâtre als Dachorganisation für die Projekte der Organisation gegründet.
Mit künstlerisch-kulturellen Projekten engagiert sich Fountainhead® Tanz Théâtre in Verbindung mit dem gemeinnützigen Verein Cultural Zephyr e.V. für die Verständigung zwischen den Kulturen und fördert die Kooperation zwischen Menschen diverser nationaler, ethnischer, kultureller, religiöser und sozioökonomischer Hintergründe sowie verschiedener Altersgruppen und sexueller Identitäten. Die Organisation selbst setzt sich aus Menschen vielfältiger kultureller und ethnischer Ursprünge zusammen und möchte ein positives Beispiel und Inspiration für die Möglichkeiten einer friedlichen interkulturellen Zusammenarbeit in der von Diversität geprägten Stadtgesellschaft Berlins und darüber hinaus bieten.

Eines dieser positiven Beispiele und das größte Projekt des Fountainhead® Tanz Théâtre ist das 1986 in Berlin gegründete interkulturelle und interdisziplinäre Film/Video-Festival Black International Cinema Berlin, das zusammen mit der Ausstellung „Footprints in the Sand?“ ExhibitionBerlin jährlich in Berlin präsentiert wird.

Mission Statement
Fountainhead® Tanz Théâtre/Black International Cinema Berlin/The Collegium – Forum & Television Program Berlin/“Footprints in the Sand?“ ExhibitionBerlin in Verbindung mit Cultural Zephyr e.V. sind eine internationale, interkulturelle Gemeinschaft von Menschen mit dem Engagement für ein besseres Verständnis und wachsende Kooperation zwischen Individuen und Gruppen, mit Unterstützung des demokratischen Prozesses und der Beseitigung von Gewalt, Verfolgung aufgrund religiöser, ethnischer und geschlechtlicher Zugehörigkeit, Kindes- und Jugendmissbrauch, Homosexuellen-Feindlichkeit und von Rassenhass, durch die Mittel der Kunst, der Bildung, der Kultur und des Dialogs.

Fountainhead® Tanz Théâtre/Cultural Zephyr e.V.

Downloads

To top