Skip to content
„Vergessene Biografien“ im DTK Wasserturm

„Vergessene Biografien“ im DTK Wasserturm

Das Gewinnerprojekt des Wettbewerbs „Respekt gewinnt! – 2012“ zeigt seine nächste Theateraufführung am 5. Juni 2013 um 19 Uhr im DTK-Wasserturm in Berlin-Kreuzberg. Unterdessen erhält das Projekt weitere öffentliche Anerkennung.

Am 1. Mai nach Schöneweide!

Am 1. Mai nach Schöneweide!

Rechtsextremisten haben für den 1. Mai 2013 einen Aufmarsch und ein Rechtsrockkonzert in Schöneweide angemeldet. Der Bürgermeister von Treptow-Köpenick, das Bezirksamt, alle Fraktionen der dortigen BVV und ein breites Bündnis aus Personen und Initiativen rufen dazu auf, am 1. Mai ein Zeichen für Demokratie in Schöneweide zu setzen.

Eine Sonderseite der MBR Berlin informiert über alle Aktionen und Hintergründe zum 1. Mai. 

ZERSTÖRTE VIELFALT – Berlin in der Zeit des Nationalsozialismus

ZERSTÖRTE VIELFALT – Berlin in der Zeit des Nationalsozialismus

Es begann nicht am 30.01.1933. Es brauchte keinen Putsch und niemand musste die „Macht ergreifen“. Der Erosion der Demokratie hatten sich in den Jahren zuvor zu wenige Menschen entgegengesetzt. In Deutschland wollte oder konnte die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger die Demokratie nicht verteidigen. Am 30. Januar 1933  mussten die Nationalsozialisten die Macht entsprechend nur übernehmen.

Das Projekt „Zerstörte Vielfalt“ thematisiert mit einem Themenjahr die Folgen der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten.

Schöneweide nimmt Rechtsextremismus nicht hin!

Schöneweide nimmt Rechtsextremismus nicht hin!

Berlins Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen Dilek Kolat und der Beauftragte der Evangelischen Kirchen bei den Ländern Berlin und Brandenburg OKR Martin Vogel informierten sich in Schöneweide über die Probleme mit Rechtsextremismus und Rassismus.

Antisemitismus ächten!

Antisemitismus ächten!

Nach dem gewalttätigen Angriff auf einen Rabbiner in Berlin-Schöneberg: Ratschlagsmitglieder verurteilen Antisemitismus und Menschenverachtung.

Serie rechtsextremer Gewalt im Südosten Berlins

Serie rechtsextremer Gewalt im Südosten Berlins

In Neukölln und Treptow-Köpenick häufen sich rechtsextreme Angriffe auf demokratische Initiativen und ihre Vertreter/innen. Rechtsextremisten attackierten in den vergangenen Tagen Privathäuser von demokratisch engagierten Menschen in Treptow-Köpenick. Angegriffen wurde aber auch eine Person in Neukölln, die rechtsextreme Aufkleber und Schmierereien entfernen wollte.

Eine Kundgebung am S-Bahnhof Berlin-Schöneweide bietet am 27.08.12 die Möglichkeit, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren. Eine Veranstaltung im Rathaus Neukölln informiert am 30.08.12 über die Situation von Opfern rechtsextremer Gewalt.

Weitlingkiez wehrt sich gegen Rechtsextremismus

Weitlingkiez wehrt sich gegen Rechtsextremismus

Ratschlagsmitglied Dilek Kolat besucht Initiativen gegen Rechtsextremismus im Lichtenberger Weitlingkiez

Festival gegen Rassismus

Vom 17. bis zum 19. August findet in Berlin zum ersten Mal das Festival gegen Rassismus statt.

70 Jahre Tagebuch – öffentliche Lesung am 12. Juni

70 Jahre Tagebuch – öffentliche Lesung am 12. Juni

Am 12. Juni 2012 jährt sich jener Tag zum 70. Mal, an dem Anne Frank ihr Tagebuch zum 13. Geburtstag geschenkt bekommen hat. Das Tagebuch, dem Anne den Namen Kitty gab, wurde zu ihrer besten, weil einzigen Freundin während der Zeit im Versteck. Heute ist es eines der wichtigsten Dokumente aus der Zeit des Nationalsozialismus. Es wurde in mehr als sechzig Sprachen übersetzt, Millionen Menschen haben es gelesen.

„Schweigen und Verschweigen – Rassismus, NSU und die Stille im Land“

„Schweigen und Verschweigen – Rassismus, NSU und die Stille im Land“

Einladung zum öffentlichen Hearing

2. Juni 2012 von 11:00 – 17:00 Uhr in der  Akademie der Künste, Pariser Platz 4 (S+U Brandenburger Tor) in Berlin-Mitte.

Gedenken an die „Fabrikaktion“ und den Protest in der Rosenstraße

Gedenken an die „Fabrikaktion“ und den Protest in der Rosenstraße

Dienstag, 28. Februar 2012: 17 Uhr, Rosenstraße, Berlin-Mitte, an der Skulptur der Bildhauerin Ingeborg Hunzinger

DGB und BDA: Gemeinsamer Aufruf zu einer bundesweiten Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt

am Donnerstag, 23. Februar 2012, 12:00 Uhr

To top