Was darf man über­haupt noch sagen und muss jedes Wort auf die Gold­waage gelegt wer­den – schließlich haben wir das doch schon immer gesagt und meinen es nicht böse?! Wer ist eigentlich priv­i­legiert und wer wird aus­ge­gren­zt?

Auf vie­len Schul­höfen oder auch in Kindergärten machen Kinder Erfahrun­gen mit Diskri­m­inierung und Ras­sis­mus. Nur sel­ten wer­den alle Kinder in ihrem Ler­num­feld abge­bildet, etwa in Büch­ern oder Geschicht­en.

Inspiri­ert von per­sön­lichen Erfahrun­gen und Sit­u­a­tio­nen aus dem päd­a­gogis­chen All­t­ag haben elf Mitarbeiter*innen des Berlin­er Kinder­schutzbun­des ehre­namtlich ein The­ater­stück erar­beit­et, welch­es mit humor­vollen, aber auch ern­sthaften Szenen zum Nach­denken anregt.

Zur Projektgruppe

Deutsch­er Kinder­schutzbund LV Berlin e.V.
Malpla­que­t­str. 38
13347 Berlin
Tele­fon:
030450812612
Fokus (Alters­gruppe) auf:
Erwach­seneJugendliche
Lokale Zuord­nung:
bezirk­lichstädtisch

Projektinformation

Seit vie­len Jahren set­zt sich der Berlin­er Kinder­schutzbund mit den The­men Diskri­m­inierung & Ras­sis­mus auseinan­der. Mit zahlre­ichen Work­shops, Fort­bil­dun­gen und Pro­jek­ten wollen wir den von uns betreuten Kindern einen vorurteils­be­wussten Lern- und Spiel­raum schaf­fen.

Anlässlich der Kinder­schutz­tage im Mai 2019 haben sich elf Mitarbeiter*innen unseres Vere­ins zusam­menge­fun­den, um ein The­ater­stück auf die Beine zu stellen, welch­es sich mit eben solchen The­men beschäftigt. Nach Feier­abend haben wir ehre­namtlich regelmäßig am Stück gear­beit­et, viel über Szenen disku­tiert und geprobt. Unter der Anleitung ein­er The­ater­päd­a­gogin haben wir eigene Diskri­m­inierungser­fahrun­gen in Spiel­szenen ver­packt, Wün­sche geäußert und poli­tis­che Debat­ten in Szene geset­zt.

Das The­ater­stück the­ma­tisiert vor­wiegend Sit­u­a­tio­nen aus päd­a­gogis­chen Kon­tex­ten in Kita und Grund­schule. Ziel­gruppe sind daher vor allem päd­a­gogis­che Fachkräfte sowie Inter­essierte. Unser Ziel ist es, sen­si­bler mit Vielfalt umzuge­hen und ras­sis­tis­che Struk­turen zu hin­ter­fra­gen; zum Beispiel, wenn es darum geht, welche Kostüme in der Kita zum Ein­satz kom­men oder welche Lieder mit Kindern gesun­gen wer­den.

Auf Grund der über­wälti­gend pos­i­tiv­en Rück­mel­dun­gen aus dem Pub­likum wurde das Stück am 24.10.2019 im ATZE Musik­the­ater Berlin erneut aufge­führt. Der Ein­tritt war frei, der Saal bis auf den let­zten Platz beset­zt. Viele Zuschauer*innen haben sich selb­st in Szenen wieder­erkan­nt, waren stark berührt und sind mit dem Ziel, selb­st mehr für eine vorurteils­be­wusste Bil­dung und Erziehung von Kindern zu tun, in Ihre Ein­rich­tun­gen zurück­gekehrt.

Am Rand des The­ater­stücks stellte der Online-Shop tebalou vielfältige Spiel- und Lern­ma­te­ri­alien für päd­a­gogis­che Ange­bote vor. Im Anschluss an das Stück haben wir mit den Zuschauer*innen disku­tiert und Fra­gen beant­wortet. Ein Beglei­theft mit zahlre­ichen Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen und Impulsen haben wir außer­dem verteilt.